14 km Darßer Weststrand // Strandwandern im Nationalpark

Darßwald. Wildschweine. Weststrand. Der Weg zu einem der schönsten Strände Deutschlands ist darüberhinaus eine erlebnisreiche Wanderung durch den Darßwald wert. Wenn Du Weite und Naturstrand in seiner harmonischen Charakteristik suchst, bist Du am Weststrand genau richtig. – Enjoy

Darßer Weststrand: 14 km Naturstrand pur!

Weststrand Fischland-Darss-Zingst

Weststrand

Nördlich von Ahrenshoop lag mein neues Ausflugsziel. Ein Teilstück zu einem der schönsten Naturstrände an der Deutschen Ostseeküste: Der Weststrand!
Der Weststrand bildet den westlichen Teil des “Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft“ auf der Halbinsel Fischland-Darß-ZingstDer Darßwald hat eine Fläche von ca. 5.800 ha und grenzt direkt an der großen Waldfläche des Darßwaldes. Der Strand erstreckt sich auf einer Länge von 14 km bis zum Darßer Ort. Dort steht auch der gleichnamige Leuchtturm.
Ich startete vom Parkplatz „Drei Eichen“. Die Wege zum Strand sind gut ausgeschildert und zu Fuß oder mit dem Rad einfach zu erreichen.

Vom Parkplatz „Drei Eichen“ zum Darßer Weststrand in pelziger Begleitung

Feuchte und frische Waldluft zog durch meine Nase und die Sonnenstrahlen fielen vereinzelt vor mir auf den Waldweg. Links und rechts im morastigen Dickicht nahm ich das Toben von Wildschweinen wahr. Vom Überläufer bis hin zur Bache, war fast alles dabei wie sich Sekunden später herausstellen sollte. Die Wanderer vor mir ausser Sichtweite, hinter mir keine Menschenseele – doch ein bisschen ängstlich? Obwohl ich vom Lande komme und die Jagd und Schwarzwild allgegenwärtig war…nun gut, stehen bleiben durchatmen und Ruhe bewahren…langsam weiter gehen…

Im Darßwald ist viel los: Die Wildschwein Story

Uuuups, da kam es. Das Wildschwein. Raste direkt im Affenzahn auf mich zu mit seinen kleinen dunklen Knopfaugen im borstigen Pelz, quiekte mich an und bog scharf links ab. Nur ein Überläufer dachte ich! Weiteres Geraschel im Morast, das deutlich immer näher kam…die Halme bogen sich wie eine Welle in meine Richtung… Wo war der Rest der Rotte? Da kamen sie alle samt 1, 2, 3…6, 7, 8…so schnell konnte ich gar nicht auf den Auslöser meiner Kamera drücken…wie auch, war ja noch im Rucksack…

Mein Herz rutschte in die Hose. Keine Coolness…kein Baum, der sich zum schnellen Klettern eignete…glücklicherweise war kein Keiler dabei…so schnell wie die Schweine auch kamen, war die ganze Rotte im Dickicht wieder verschwunden und quiekten fröhlich vor sich hin.

Pause! Durchatmen! Herzklopfen!

Tja, Herr Küstenfreund, da haben Sie wirklich (Wild) Schwein gehabt – wahrscheinlich war es eine nette Begrüßung, die ich jedoch so noch nicht kannte und bestimmt nicht vergessen werde.

Von der Lichtung des Darßwaldes direkt auf die vorgelagerte Düne zum Weststrand

Der Weststrand in Fischland-Darss-Zingst

Weststrand Düne

Nachdem sich meine Aufregung gelegt hatte, neigte sich nach einer Weile der Wanderweg dem Ende zu und lichtete sich mit strahlend blauem Himmel. Dieser Kontrast des Übergangs vom Waldweg direkt in den weichen Sand der Düne. Zwischen saftig grünem Dünengras führte der Weg über die Düne wo mich auf halber Höhe der Blick auf die Ostsee mit ihren wunderschönen Pastellfarben empfing. Dieser sensationelle Blick, über die Dünenlandschaft entlang des Westrandes mit seinen angrenzenden Dünen, die in den Darßwald übergingen. Fantastisch!

Der weitentfernte Waldrand breitete sich mit seiner kargen Baum-Formation bis an den Strand aus. Für diese Region eine typische Formation.Weststrand - Fischland-Darss-Zingst
Der Weststrand ist im Hinblick auf die Fotografie ein absolutes Highlight. Wild, rau und dennoch klar. Abstrakte und puristische Formen, vom Wind geformte Sandribbel, ausgedörrtes Treibholz, leichte Sandwehen und Sträucher bilden diesen schönen Naturstrand auf dem Darß.

Anfahrt & Tipps: Ausflugsziel Darßer Weststrand

  • Parkplatz: „Drei Eichen“ an der L21
  • Toiletten: Öffentliche Toiletten sind am Parkplatz (Mobiles WC)
  • Wildschweine (Schwarzwild): Beim antreffen möglichst langsam und leise zurückziehen. Wildschweine werfen normalerweise im Frühjahr. Durch das reichhaltige Nahrungsangebot (z. B. Maisfelder etc. PP) sowie die milden Winter, kann es das ganze Jahr über zu neuen Würfen kommen.
  • Fahrräder abstellen: Vor der Düne im Wald können Fahrräder abgestellt werden.

Resümee

Last euch vom überfüllten Parkplatz „Drei Eichen“ nicht abschrecken. Eine Wanderung durch den Darßwald oder mit dem Rad ist in jedem Fall in diesem Teil von Fischland-Darß-Zingst eine Empfehlung. Dieser kleine Küstentrip war ein absolutes Erlebnis und wer weiss, vielleicht habt ihr ja ähnliche Begegnungen.